Über uns

Die Akademie – wer wir sind und wen wir suchen

Die wipol:akademie ist ein privater und unabhängiger Verein, der 2007 von einer Gruppe kritischer Wirtschaftsstudent_innen mit dem Ziel gegründet wurde, ein Netzwerk zu bilden, das Wirtschaft ganzheitlich betrachtet und hinterfragt. Aufgrund des Erfolges des ersten Jahrgangs wurden seitdem jährlich – jeweils im September – neue Jahrgänge ins Leben gerufen. Heute richtet sich die wipol:akademie an engagierte Studierende, die über den Tellerrand der engen universitären Lehre hinausblicken und an einem kritischen Diskurs interessiert sind. Der Zertifizierungslehrgang, an dem jährlich insgesamt 100 Teilnehmer_innen in Österreich und Deutschland partizipieren, spannt sich über die Dauer von einem Jahr und kann an den Standorten Wien, Graz und München absolviert werden. Während dieses Zeitraums werden wirtschafts- und sozialpolitische Themen diskutiert und interdisziplinär erarbeitet. Das Programm wird durch das wipol:team, bestehend aus Teilnehmer_innen, selbst organisiert und koordiniert.

Leitbild

Die vorherrschende wirtschaftspolitische Diskussion ist sehr stark von Machtstrukturen dominiert, die Wirtschaft, Gesellschaft, Medien und Wissenschaft verzerren und die Leistungen jener arbeitenden Menschen in den Hintergrund stellen, welche die eigentlichen Leistungsträger der europäischen Volkswirtschaften sind. Wir begreifen Wirtschaft als in Wechselwirkung zu Gesellschaft, Politik und Medien stehend und sehen, dass wirtschaftliche Entscheidungen maßgeblichen Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen ausüben. Wir sind davon überzeugt, dass wirtschaftliches Handeln die Wahrnehmung sozialer Verantwortung bedarf, die Sozialpartnerschaft und der österreichische Wohlfahrtsstaat Werte darstellen, die erneuert und gesichert werden müssen, Wirtschaft und Gesellschaft weltoffen und international ausgerichtet sein müssen, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft nur durch höchstmögliche Bildungschancen für alle erreicht werden kann und die Stellung von Frauen in der gesamten Wirtschaft und in Spitzenpositionen im Besonderen gestärkt werden muss.