Vortag über “Effective Altruism” mit Anna Riedl MSc, Gründerin von Effective Altruism Austria

Die letzte Veranstaltung des angesichts der Herausforderungen der Pandemie doch sehr besonderen Semesters, fand am 9 Juni um 17:00 wiederum online statt. Anna Riedl, Gründerin von Effective Altruism Austria und „Global Shaper“ des World Economic Forums stellte uns die Grundideen ihrer Strömung vor, und stellte sich anschließend den durchaus kritischen Fragen der TeilnehmerInnen.

https://www.effectivealtruism.org

Die Grundidee des effektiven Altruismus ist es vor allem, durch persönliche strategische Planung herauszufinden, wie man seine privaten und beruflichen Handlungen optimieren kann, um am Ende den größtmöglichen positiven „Impact“ auf die Probleme dieser Welt zu haben und schlussendlich zu ihrer Lösung beizutragen. Um diese durchaus schwere Aufgabe zu meistern, verwendet der effektive Altruismus rationale empirische Methodiken, die einem erleichtern sollen, mit klarem Kopf und frei von Emotionen herauszufinden, wie man sein eigenes Handeln selbst optimieren kann. Frau Riedel erklärte eben diese Methodiken, und auch den Denkprozess dahinter sehr detailliert, und gab den Teilnehmerinnen ausreichend Input, um sich ein Bild über die zugrundeliegende Philosophie der Bewegung zu machen.

In der folgenden Diskussion war eine sehr angeregte und breite Auseinandersetzung mit utilitaristischer Moralphilosophie und deren Schwächen natürlich unausweichlich. Im Folgenden beschäftigten wir uns auch mit den Grenzen des effektiven Altruismus. Frau Riedl zeichnet sich hier vor allem durch ihren offenen und ehrlichen Umgang mit den Schwächen der „Effective Altruism“-Gedankenschule aus, und ging auf alle (mitunter auch durchwegs kritischen) Fragen der Teilnehmerinnen sehr detailliert ein.

Alles in allem handelte es sich bei der Veranstaltung um einen sehr spannenden Abschluss, der für viele Teilnehmerinnen sicher sehr anregend war. Ein besonderer Dank gilt Frau Riedel für ihre Offenheit und Ehrlichkeit und für die gelungene letzte Diskussion dieses Jahrgangs der wirtschaftspolitischen Akademie.

Schreibe einen Kommentar